Startseite

PatientenschutztelefonKostenfreie Beratung

Patientenschutztelefon

Patientenschutztelefon

Dortmund: 0231 7380730
Berlin: 030 28444840
München: 089 2020810

Pressemeldungen 2005

01.09.2005

Deutsche Hospiz Stiftung wirft Friedrich Merz Zynismus vor. Angela Merkel muss sich distanzieren


Deutsche Hospiz Stiftung wirft Friedrich Merz Zynismus vor. Angela Merkel muss sich distanzieren

Kategorie:Pressemitteilungen 
Erstellt von: newseditor

Dortmund. „Friedrich Merz sollte sich mehr um die Sorgen Pflegebedürftiger und deren Angehöriger kümmern, als unter Wirtschaftsvertretern Wahlpopulismus zu betreiben“ kommentiert Eugen Brysch, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Hospiz Stiftung, die Aussagen des CDU-Finanzexperten. Vor einem kleinen Kreis an Unternehmern hatte Merz sich gestern in Menden „spöttisch und herablassend“ über alte Menschen geäußert. Merz warnt nach eigenen Aussagen Bürgermeister davor, „auch in Zukunft Bürger-Besuche zu jedem 100. Geburtstag zuzusagen“, da diese dann „aus dem Feiern gar nicht mehr heraus“ kommen würden. Brysch verurteilt solch zynische Äusserungen, die nur darauf zielen, bei einem „ausgewählten Kreis sogenannter Privilegierter Stimmenfang auf Kosten alter und schwacher Menschen“ zu machen. „Das ist menschenverachtend.“

Merz muss sich entschuldigen

Die Deutsche Hospiz Stiftung fordert Friedrich Merz auf, sich für seine „demütigenden Aussagen“ zu entschuldigen. Von der Kanzlerkandidatin der CDU/CSU, Angela Merkel, erwartet die Patientenschutzorganisation der Schwerstkranken und Sterbenden, sich deutlich von Merz zu distanzieren. Die Pflegeversicherung, deren Auflösung Merz gestern erneut forderte, benötigt vielmehr ein Nachdenken über intelligente Lösungen auf der Ausgabenseite. Wenn Merz hier „kluge Konzepte“ vorlegen würde, anstatt sich immer nur um die Einnahmenseite zu kümmern, „erst dann würden die alten Menschen wieder Grund zum Feiern haben“ so Eugen Brysch.

Hintergrund

Die gemeinnützige und unabhängige Deutsche Hospiz Stiftung ist die Patientenschutzorganisation der Schwerstkranken und Sterbenden. Sie finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Beiträgen von über 55 000 Mitgliedern und Förderern. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen DZI hat der Stiftung sein Spendensiegel verliehen, das Markenzeichen seriöser Spenden sammelnder Organisationen. Schirmherrin der Stiftung ist die Schauspielerin Uschi Glas.


Wir sind für Sie da!

Geschäftsstelle Dortmund: Tel. 0231 7 38 07 30
Informationsbüro Berlin: Tel. 030 28 44 48 40
Informationsbüro München: Tel. 089 2 02 08 10

www.stiftung-patientenschutz.de
info@stiftung-patientenschutz.de