Startseite

PatientenschutztelefonKostenfreie Beratung

Patientenschutztelefon

Patientenschutztelefon

Dortmund: 0231 7380730
Berlin: 030 28444840
München: 089 2020810

Pressemeldungen 2003

17.12.2003

Pfleger tötet 40 Menschen in den USA. Deutsche Hospiz Stiftung warnt vor Tatort Altenpflege. Auch in Deutschland


Pfleger tötet 40 Menschen in den USA. Deutsche Hospiz Stiftung warnt vor Tatort Altenpflege. Auch in Deutschland

Kategorie:Pressemitteilungen 
Erstellt von: newseditor

Dortmund. In den USA hat ein Krankenpfleger 40 Patienten aus einem Altenheim mit einer Giftspritze getötet. Auch in Deutschland gibt es immer wieder solche Fälle. Jüngstes Beispiel ist der Fall eines Pflegers in Berlin, der sich selbst als „Todesengel“ offenbart hatte. Er wurde zwar am Dienstag mangels Beweisen freigesprochen. Aber die Todesfälle in der Klinik bleiben nach wie vor ungeklärt. Die Deutsche Hospiz Stiftung weist deshalb auf die Gefährdung Schwerstkranker und Sterbender überall in der Altenpflege hin. Eugen Brysch, Geschäftsführender Vorstand der Patientenschutzorganisation: „Morde durch Pflegepersonal kommen immer wieder vor.“ Er verweist auf eine Studie, die ein Täterprofil erstellt hat: Die meisten Täter sind männlich, nach der ersten Tötung sinkt ihre Hemmschwelle. Die Tötung wird meist mit in der Pflege üblichen Medikamenten vollzogen. Brysch: „Nirgendwo ist es so unauffällig zu töten wie bei Schwerstpflegebedürftigen – Tatort Altenpflege.“

Der Anwalt der Schwerstkranken fordert Menschenwürde überall

Laut Brysch wird an diesen Missständen deutlich: „Das Personal ist häufig völlig überfordert. Schuld ist aber auch die Einschätzung vieler gesunder Menschen, wann ein Leben unwert sei.“ Die Betroffenen sehen dies meist ganz anders. Doch in der öffentlichen Diskussion werden Einzelschicksale aus dem Blickwinkel der Gesunden eingeordnet. „Der einzige Daseinszweck für alte Menschen ist in dieser Denkweise ein früher Tod, nicht ein menschenwürdiges Leben“, so Brysch. Die Deutsche Hospiz Stiftung,die sich als Anwalt der Schwerstkranken und Sterbenden versteht, fordert daher einen radikalen Systemwechsel im Gesundheitswesen. Hochbetagte, Schwerstkranke und Sterbende müssen überall menschenwürdige Rahmenbedingungen vorfinden. „Mangelnde Pflege, Vernachlässigung der Aufsicht und Kostendruck ist auch eine Form der aktiven Sterbehilfe“, sagt Brysch. „Nötig sind statt dessen menschliche Zuwendung, psychosoziale Begleitung und Palliativmedizin.“

Hintergrund

Die gemeinnützige und unabhängige Deutsche Hospiz Stiftung ist die Patientenschutzorganisation der Schwerstkranken und Sterbenden. Sie finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Beiträgen von über 55 000 Mitgliedern und Förderern. Schirmherrin der Stiftung ist die Schauspielerin Uschi Glas.


Wir sind für Sie da!

Geschäftsstelle Dortmund: Tel. 0231 7 38 07 30
Informationsbüro Berlin: Tel. 030 28 44 48 40
Informationsbüro München: Tel. 089 2 02 08 10

www.stiftung-patientenschutz.de
info@stiftung-patientenschutz.de