Pressemeldungen

31.01.2012

Veranstaltungshinweis Tagung Brandschutz: Brände in Senioreneinrichtungen kosten zu viele Opfer - Politik und Betreiber sind im Zugzwang, um pflegebedürftige Menschen zu schützen – Patientenschützer stellen Aktionsplan vor - Experten aus ganz Deutschland

Dortmund/Stuttgart. Jedes Jahr sterben in Deutschland 20 Menschen bei Bränden in Senioreneinrichtungen. Über 100 Bewohner werden verletzt. Dennoch sind die Brandschutzbestimmungen für Pflegeeinrichtungen hierzulande schlechter als für Lagerhallen. Dabei können zur Feuerwehr aufgeschaltete Brandmeldeanlagen, Sprinkleranlagen und genügend Personal Leben retten. Immerhin wohnen rund 700.000 Menschen derzeit in diesen Einrichtungen, Tendenz steigend. Im Ernstfall sind gerade pflegebedürftige und dementiell erkrankte Menschen auf Hilfe angewiesen.

Um dieses Thema zu diskutieren und Lösungen aufzuzeigen, treffen sich Experten aus ganz Deutschland am Freitag, 3. Februar und Samstag, 4. Februar zur ersten Fachtagung „Brandschutz für Senioren“ in Neuhausen auf den Fildern bei Stuttgart.

Dabei steht eine schonungslose Analyse des fehlenden politischen Gestaltungswillens des Bundes und der 16 Bundesländer auf dem Programm. Denn jedes Land hat sein eigenes Brandschutzkonzept. Außerdem sind die Betreiber von Pflegeeinrichtungen gefragt, die sich zu oft auf den laschen Vorschriften ausruhen. Die Experten wollen Wege aus der Misere aufzeigen. Neben den politischen und rechtlichen Konsequenzen und Erfahrungen aus der Praxis, werden neue Rettungsmethoden demonstriert.

Den Auftakt der Veranstaltung bildet das Impulsreferat des Geschäftsführenden Vorstands der Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung, Eugen Brysch, der das Thema Brandschutz aus Sicht der Betroffenen darstellt, die Versäumnisse der Politik und der Betreiber aufzeigt sowie den Aktionsplan „Deutschlandweiter Brandschutz rettet Pflegebedürftige“ vorstellt.

Hinweise für Medienvertreter:
Thema: Brandschutz für Senioren
Ort: Sparkassenakademie, 73765 Neuhausen auf den Fildern, Kirchstraße 120
Beginn: Freitag, 3. Februar 2012, 14 bis 18 Uhr
Ende: Samstag, 4. Februar 2012, 9 bis 16.45 Uhr

Programm: Bitte hier als PDF abrufen!

Antwortbogen Medienvertreter: Bitte hier als PDF abrufen!

Einladung Pressekonferenz: Bitte hier entlang!