Startseite

PatientenschutztelefonKostenfreie Beratung

Patientenschutztelefon

Patientenschutztelefon

Dortmund: 0231 7380730
Berlin: 030 28444840
München: 089 2020810

Pressemeldungen 2002

26.07.2002

Deutsche Hospiz Stiftung lädt zur ersten Regionalkonferenz - Überwältigende Resonanz


Deutsche Hospiz Stiftung lädt zur ersten Regionalkonferenz - Überwältigende Resonanz

Kategorie:Pressemitteilungen 
Erstellt von: newseditor

München. Erstmalig hat die Deutsche Hospiz Stiftung Mitglieder ihres Fördervereins zu einer Regionalkonferenz eingeladen. Am Montag (29.7.) wird sie ab 19.30 Uhr im CVJM-Hotel in der Landwehrstraße 13 in München über Patientenschutz für Schwerstkranke und Sterbende informieren. Die Resonanz auf die Einladung ist überwältigend: Im Informationsbüro Bayern der Deutschen Hospiz Stiftung meldeten sich bereits Hunderte von Interessenten. Aus diesem Grund tagt die Regionalkonferenz nicht, wie zuerst geplant, in einem Gemeindesaal, sondern im CVJM-Hotel. Leider können nicht alle Eingeladenen persönlich über den Ortswechsel informiert werden. Barbara Wilkens, Referentin im Informationsbüro Bayern: „Ich hoffe, die Interessenten auf diesem Weg zu erreichen.“

Patientenschutz

Der Geschäftsführende Vorstand der Deutschen Hospiz Stiftung, Eugen Brysch, führt zunächst in die Problematik des Patientenschutzes für Schwerstkranke und Sterbende ein. Er stellt außerdem die Aufgaben und die Ziele der Deutschen Hospiz Stiftung vor. Danach gibt es die Gelegenheit, Fragen zu stellen. „Wie kann ich vermeiden, eines Tages wehrlos der Apparatemedizin ausgeliefert zu sein?“ „Wie verfasse ich eine wirksame Patientenverfügung?“ Es gibt auch schriftliche Informationen, darunter zur Medizinischen Patientenanwaltschaft – der juristisch abgesicherten Patientenverfügung.


Wir sind für Sie da!

Geschäftsstelle Dortmund: Tel. 0231 7 38 07 30
Informationsbüro Berlin: Tel. 030 28 44 48 40
Informationsbüro München: Tel. 089 2 02 08 10

www.stiftung-patientenschutz.de
info@stiftung-patientenschutz.de