Startseite

PatientenschutztelefonKostenfreie Beratung

Patientenschutztelefon

Patientenschutztelefon

Dortmund: 0231 7380730
Berlin: 030 28444840
München: 089 2020810

Pressemeldungen 2017

13.11.2017

Schwerpunktapotheken: Es ist höchste Zeit, jetzt Konsequenzen zu ziehen


Schwerpunktapotheken: Es ist höchste Zeit, jetzt Konsequenzen zu ziehen
Kategorie:Pressemitteilungen 
Erstellt von: twallentin

Zum Prozessauftakt gegen den Bottroper Apotheker wegen gepanschter Krebsmedikamente erklärt der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch:

„Bund und Länder dürfen nicht auf das Ende des Prozesses gegen den Bottroper Apotheker warten. Es ist höchste Zeit, jetzt Konsequenzen zu ziehen. Denn es geht um die Sicherheit von hunderttausenden Patienten, die durch die individuelle Krebstherapie auf ein Weiterleben hoffen. Es gilt, mögliche Einzeltäter abzuschrecken oder frühzeitig zu erkennen. Dazu müssen die gesetzlichen Regelungen zur Kontrolle der Schwerpunktapotheken dringend bundesweit verschärft werden. Schließlich gibt es deutschlandweit 300 dieser Schwerpunktapotheken, die über Ländergrenzen hinweg tätig sind. Auch der Bottroper Apotheker hat seine Medikamente in sechs Bundesländer geliefert. Unangekündigte Stichprobenkontrollen müssen viermal jährlich durch Amtsapotheker stattfinden. Zudem gilt es, nicht verbrauchte individuelle Krebsmittel zentral zu sammeln und stichprobenartig auf die Wirkstoffe zu überprüfen. Anschließend müssen diese Rückläufer vernichtet werden. Damit ist ausgeschlossen, dass Präparate zurück in die Apotheke gelangen und wiederverwendet werden können.“


Hintergrund
Die gemeinnützige Deutsche Stiftung Patientenschutz ist die Sprecherin der schwerstkranken, schwerstpflegebedürftigen und sterbenden Menschen. Zur Wahrung der Unabhängigkeit verzichtet sie auf Gelder der Leistungserbringer, Krankenkassen und der öffentlichen Hand. Sie finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Beiträgen ihrer 55.000 Mitglieder und Förderer. Mit dem Patientenschutztelefon bietet sie Hilfesuchenden und Betroffenen praktische Unterstützung bei Fragen rund um das Pflegerecht, Pflegeeinstufungen und Pflegemissstände. Ebenso hilft sie bei der Durchsetzung des Anspruchs auf Palliative Care und Sterbebegleitung, bietet Beratungen und Umsetzung von Patientenverfügungen sowie Hilfe beim Krankenkassenwechsel an. Sie hieß früher Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung.

 


Wir sind für Sie da!

Geschäftsstelle Dortmund: Tel. 0231 7 38 07 30
Informationsbüro Berlin: Tel. 030 28 44 48 40
Informationsbüro München: Tel. 089 2 02 08 10

www.stiftung-patientenschutz.de
info@stiftung-patientenschutz.de