Startseite

PatientenschutztelefonKostenfreie Beratung

Patientenschutztelefon

Patientenschutztelefon

Dortmund: 0231 7380730
Berlin: 030 28444840
München: 089 2020810

Pressemeldungen

03.09.2018

Organspende: Widerspruchslösung wird Vertrauenskrise verstärken


Organe: Widerspruchslösung verstärkt Vertrauenskrise
Kategorie:Pressemitteilungen Home 
Erstellt von: kdiehl

Zum Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, bei der Organspende eine doppelte Widerspruchslösung einzuführen, erklärt der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch:

Dortmund. "Spahn irrt, wenn er behauptet, dass alles versucht wurde. Hunderte von Millionen für Werbung auszugeben, kann nicht alles sein. Vielmehr hat der Staat alles unternommen, um keine Verantwortung zu übernehmen. Weder bei den Richtlinien der Organentnahme noch bei der Organisation, der Verteilung oder der Aufsicht. Nach wie vor liegt alles in den Händen privater Akteure. Bis heute ist das Transplantationssystem die staatlich organisierte Verantwortungslosigkeit. Doch an diesen elementaren Fehlern will Spahn nichts ändern. Stattdessen setzt er die Axt an den Grundrechten an. Aber Schweigen ist nicht Zustimmung. Die Mitglieder des Bundestages werden sich bei einer offenen Diskussion dazu bekennen müssen, ob sie sich für oder gegen die Freiheitsrechte entscheiden wollen. Kommt die Widerspruchslösung, kann von Organspende keine Rede mehr sein, denn Spenden sind immer freiwillig. Zudem würde dem Transplantationssystem ein Bärendienst erwiesen. Denn eine solche Pflicht wird die Vertrauenskrise weiter verstärken."

Hintergrund
Die gemeinnützige Deutsche Stiftung Patientenschutz ist die Sprecherin der schwerstkranken, schwerstpflegebedürftigen und sterbenden Menschen. Zur Wahrung der Unabhängigkeit verzichtet sie auf Gelder der Leistungserbringer, Krankenkassen und der öffentlichen Hand. Sie finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Beiträgen ihrer 55.000 Mitglieder und Förderer. Mit dem Patientenschutztelefon bietet sie Hilfesuchenden und Betroffenen praktische Unterstützung bei Fragen rund um das Pflegerecht, Pflegeeinstufungen und Pflegemissstände. Ebenso hilft sie bei der Durchsetzung des Anspruchs auf Palliative Care und Sterbebegleitung, bietet Beratungen und Umsetzung von Patientenverfügungen sowie Hilfe beim Krankenkassenwechsel an.


Wir sind für Sie da!

Geschäftsstelle Dortmund: Tel. 0231 7 38 07 30
Informationsbüro Berlin: Tel. 030 28 44 48 40
Informationsbüro München: Tel. 089 2 02 08 10

www.stiftung-patientenschutz.de
info@stiftung-patientenschutz.de